Februarkämpfe 1934: Einladung zur Gedenkfeier

Anlässlich des 81. Jahrestages der Februarkämpfe laden der Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen und die vida Salzburg zu einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Salzburger Hauptbahnhof ein.

Donnerstag, 12. Februar 2015, 11 Uhr | Salzburger Hauptbahnhof (Empfangsgebäude)
Gedenktafel zu Ehren der im Kampf gegen den Faschismus gestorbenen Eisenbahner

Am 12. Februar 1934 dringt die Polizei frühmorgens in das Linzer Parteiheim „Hotel Schiff“ ein, um der befohlenen Entwaffnung der Sozialdemokraten nachzukommen. Dem Voraus gegangen waren permanente Rechtsbrüche der Regierung Dollfuß im Jahr 1933, die Ausschaltung des Parlaments und die systematische Zerstörung der Demokratie.

Doch die im Linzer Parteisekretariat versammelten Mitglieder des Republikanischen Schutzbundes können sich verschanzen und zur Wehr setzen. Von hier aus verbreiten sich die Widerstandsaktivitäten rasch: Am Salzburger Hauptbahnhof wird so eine Lokomotive in die Drehscheibengrube manövriert, um den österreichweiten Zugverkehr zu beeinträchtigen.

Nach dem Ende der Kampfhandlungen legen die Austrofaschisten rund um Bundeskanzler Engelbert Dollfuss die Arbeiterbewegung in Österreich lahm. Damit verlor Österreich für die kommenden Jahre jene Kraft, die sich als Erste in Europa dem Faschismus entschlossen entgegenstellte.

„Wir sagen das alles heute nicht aus Rechthaberei, sondern einfach deshalb, weil sich in der Demokratie jede Sünde wider den Geist der Demokratie rächt und rächen muss.“
Bruno Kreisky

drehscheibengrube_12.februar-1934

Comments are closed.